Der Science-Fiction-Realitätsabgleich (TS001)

flattr this!

Wie gestern schon einmal gesagt, mussten wir die geplante Folge der Collaborativerockers leider auf nächste Woche Sonntag verschieben. Den geplanten Sendeplatz auf moepmoep.org wollte ich aber nicht ungenutzt verstreichen lassen und habe sehr kurzfristig und ohne große Vorbereitung einfach die Pilotfolge für den hier schon einmal angekündigten neuen Podcast aufgenommen. Glücklicherweise musste ich nicht allein senden, sondern konnte auf @riotburnz ”zurückgreifen, der sich dankbarerweise nicht minder kurzfristig bereiterklärt hat bei dem Experiment mitzuwirken. Und so haben wir ein Thema aufgegriffen, über das wir ohnehin etwas machen wollten, nämlich den Abgleich von Science-Fiction und Realität. Wie schon die Space-Fiction-Folge bei den CR gezeigt hat, ist das Thema extrem umfangreich und an der einen oder anderen Stelle haben wir uns dank der nahezu nicht vorhandenen Vorbereitungszeit vielleicht auch etwas um Kopf und Kragen geredet. Sei’s drum. Ich denke uns hat’s Spaß gemacht und ich hoffe auch Ihr könnt dem Ganzen etwas abgewinnen. Viel Spaß!



Matthias Fromm, Riotburnz

Hier ein kurzer Themenüberblick:

Bild: Adjusting Time Circuits on my iPhone by JD Hancock on flickr.com

The World of Wonders

flattr this!

die bbc, die british broadcasting corporation, ist ja nicht erst seit gestern bekannt dafür ein paar sehr gute dokus zu machen. an dieser stelle möchte ich zwei davon empfehlen, die sich meines erachtens auf jeden fall für diejenigen lohnen, die sich zum einen für astronomie und zum anderen für mathematik interessieren:

gestern lief – wie ich dank rené (aka nerdcore) erfahren hab – der erste teil der doku wonders of the universe, die durch astrophysiker brian cox präsentiert wird. heute kann man die hd-version des ersten teils bereits auf youtube sehen, und lasst euch gesagt sein: es lohnt sich!

in this episode, brian seeks to understand the nature of time and its role in creating both the universe and ourselves. from an extraordinary calendar built into the landscape of peru to the beaches of costa rica, brian explores the cycles of time which define our experience of life on earth. but even the most epic cycles of life can’t begin to compare to the vast expanse of cosmic time. source: bbc

(youtube direktwonders, via nerdcore)

desweiteren bin ich über die doku “the story of maths, the language of the universe” gestoßen, die von oxford professor marcus du sautoy präsentiert wird.  auch diese doku kann man auf youtube anschauen kann, und zwar in den teilen 1, 2, 3 und 4 – danke dafür, liebes internet!

war of the worlds

flattr this!

herbert george wells – seines zeichens englischer schriftsteller, historiker, soziologe und pionier der science-fiction literatur – brachte eine vielzahl von werken hervor, die eine menge von leuten bewegt hat. keines seiner werke dürfte jedoch einen vergleichbaren effekt gehabt haben, wie “war of the worlds”.

den größten effekt dürfte dieses werk jedoch in seiner hörspiel adaption von orson welles und dem mercury-theater gehabt haben, die am 30. oktober 1938 (dem vorabend von halloween) vom amerikanischen radiosender CBS ausgestrahlt wurde.

das hörspiel führte zeitungsberichten zufolge zu heftigen irritationen bei der bevölkerung von new york und new jersey, die teilweise das hörspiel für eine authentische reportage hielt und einen tatsächlichen angriff außerirdischer befürchtete. Die berichterstattung über diese vorfälle machte die sendung und damit auch den jungen orson welles weltberühmt. einige beschreibungen einer landesweiten massenpanik sind jedoch mit vorsicht zu genießen. Die kommunikations- und literaturwissenschaftliche forschungsliteratur, allen voran eine feld-untersuchung von hadley cantril aus dem jahr 1940, stellen die allzu gerne geäußerte kopflose hysterie in frage. heute wird davon ausgegangen, dass die immer wieder kolportierte massenpanik ausschließlich medial existierte. allenfalls einige wenige zuhörer sollen auf das hörspiel hereingefallen sein. auch das anrufaufkommen im sender CBS war lediglich etwas höher als sonst.

unabhängig von der erzielten wirkung ist dieses hörspiel jedoch ganz großartig und dank der wunderbaren errungenschaft des internets für jeden frei verfügbar.

in ihrer 1975′er filmproduktion “who’s out there” beschäftigte sich die NASA anschließend noch einmal mit welles’ hörspiel-adaption und der frage nach extraterrestrischem leben.

this film explores the new view of extraterrestrial life now emerging from the results of probes to the planets. the film discusses the conclusion of a number of distinguished scientists that other intelligent civilizations exist in the universe.

einfach fantastisch!!!!